Cagliari – Sardiniens Hauptstadt besichtigen - Ferienanlagen

Cagliari – Sardiniens Hauptstadt besichtigen

Cagliari – Sardiniens Hauptstadt besichtigen

Cagliari ist die Hauptstadt der italienischen Mittelmeerinsel Sardinien. In der Nähe der Hafenstadt befinden sich traumhafte Sandstrände und der Stadtkern ist eine Schatztruhe an kulturhistorischen Sehenswürdigkeiten. Im Gegensatz zu eher hektischen Touristen-Hotspots wie der Costa Smeralda geht es in Cagliari ruhiger zu. Wer das authentische Sardinien erkunden möchte, muss deshalb unbedingt nach Cagliari kommen.

Alle Wege führen nach Cagliari

Sardinien ist die zweitgrößte Insel im Mittelmeer und gehört politisch zu Italien. Die Anreise ist entweder per Flugzeug oder Fähre möglich. Sardinien hat drei Flughäfen, die im Nord-Westen, Osten und Süden liegen. Der südlich gelegene Aeroporto di Cagliari-Elmas liegt im Nachbarort von Cagliari und  wird regelmäßig von Köln, Düsseldorf und München angeflogen. Von Italien aus legen jeden Tag mehrere Mobylines Fähren von Livorno, Piombino oder Genova nach Olbia oder Porto Torres im Nordwesten und Nordosten Sardiniens ab. Auch von Korsika, Spanien oder Frankreich gehen täglich Fähren Richtung Sardinien. Cagliari lässt sich mit dem Auto über die größte Straße der Insel, die SS131 erreichen, die von Olbia im Norden aus Richtung Süden führt. Die sardische Hauptstadt ist ebenfalls mit dem Norden der Insel über das Netz der italienischen Staatsbahn verbunden.

Die Hauptstadt der Sarden

In Cagliari leben knapp 150.000 Sarden. Trotzdem bietet sich einem in der Küstenstadt nicht der hektische Trubel der Costa Smeralda. Statt überfüllten Touristengebieten findet der Besucher in Cagliari vor allem das authentische Sardinien vor. Casteddu, wie die Stadt von den Einheimischen genannt wird, bietet dabei eine bewegte Geschichte. So siedelten sich hier früher Pisaner, Römer und Wandalen an. Heute ist das Stadtbild Cagliaris besonders durch die Nähe zu Afrika und der Zuwanderung verschiedener Ethnien geprägt.

In der Altstadt, dem Castello-Viertel, kann sich der Besucher noch heute von der Geschichte Sardiniens verzaubern lassen. Das historische Stadtzentrum liegt auf einem Kalkfelsen, der sich über der Hauptstadt erhebt. Die Bauwerke sind einige hunderte Jahre alt. So findet man in kleinen Gassen immer noch Häuser, an denen der Putz bröckelt und Balkone, die nicht mehr betreten werden sollten. Allerdings wird das Viertel schon seit einigen Jahren saniert, der Charme blieb bisher trotzdem weitgehend erhalten.

Bastione San Remy und Dom Santa Maria di Castello

Wer Cagliari besucht, sollte auf jeden Fall einen Abstecher in den Dom machen, die Kathedrale Santa Maria di Castello. Der Dom wurde im 13. Jahrhundert errichtet, jedoch bis ins 20. Jahrhundert immer wieder umgebaut. Doch einige Teile der Kathedrale sind noch immer in ihrem gotisch-pisanischen Stil erhalten. Besonders bekannt ist der Dom für seine Krypta, die mit 600 Rosetten verziert ist und Grabkammern von ca. 300 sardischen Märtyrern beheimatet.
Auf der Bastione San Remy treffen sich Einheimische und Touristen, um den Blick über die Stadt zu genießen. Die Aussichtsterrasse wurde 1901 im klassizistischen Stil gebaut. Bei schönem Wetter kann man von der Bastione aus sogar das afrikanische Festland erahnen.
Im Castello-Viertel befinden sich der Elefantenturm und der Pancrazioturm, die früher Teil der Befestigungsanlage Cagliaris waren. Seit ihrer Renovierung 1999 werden sie als Aussichtstürme genutzt.

Unter Einheimischen

Neben den Sehenswürdigkeiten sind es aber vor allem die Bewohner Cagliaris, die den Besuch in der Hauptstadt zu einem Erlebnis machen. An der Via Roma befinden sich viele kleine Cafés und Bars, die bis weit in die Nacht zum Verweilen einladen. In den Restaurants der Stadt werden die traditionellen cagliarischen Speisen serviert, die vor allem aus Fisch bestehen. Daneben gibt es eine große Auswahl an Vorspeisen und klassisch sardischem Käse.
Wer sich am Meer entspannen will, ist ebenfalls gut in Cagliari aufgehoben, denn in der Nähe der Hauptstadt befindet sich der Spiaggia di Quartu, der als einer der schönsten Strände von ganz Sardinien gilt und dem Besucher mit Duschanlagen und Liegestühlen jeden Luxus bietet. Ebenfalls in der Nähe befindet sich die Costa del Sud mit ihren Badebuchten, die besonders durch die felsige Landschaft ein ganz besonderes Ambiente bieten.

Bild: Alessio Orrù – Fotolia

Vor Entspannt den Bund der Ehe eingehen: im Urlaub heiraten
weiter Ferienanlagen für Alleinreisende